Wie wirkt Shiatsu

Stress und Druck fordern uns immer mehr heraus und wir kommen immer öfter an unsere persönlichen und körperlichen Grenzen. Auf Dauer führt permanente Anspannung auf verschiedenen Ebenen zu Symptomen wie körperliche Beschwerden, aber auch psychische Symptome wie Anspannung, Angstzustände, Depression und Burnout. Auch spirituelle Sinnkrisen können daraus resultieren.

 

Shiatsu stimuliert vorrangig das vegetative Nervensystem, wodurch tiefe Entspannung möglich wird. Dadurch verbessert sich der Schlaf und die Verdauungsfunktion, auch die Atmung vertieft sich. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden angeregt und bei regelmäßiger Anwendung das Immunsystem verbessert.  

 

Durch Shiatsu stellt sich oft ein Gefühl von Wiedererinnerung ein, wer wir hinter Körper und Geist sind und wir nehmen uns selbst klar und entspannt war. Nach einer Behandlung sagen Klienten, dass sie sich mehr bei sich fühlen und wieder frei atmen können. 

 

Um den Energiefluss zu aktivieren wird mit sanftem, klaren Druck mit Daumen, Finger, Handballen, Ellbogen oder Knie gearbeitet. Es ist möglich, an den Energiebahnen (Meridianen) des Körpers zu arbeiten aber auch vollkommen individuell an resonierenden Körperbereichen.

 

Mit verschiedenen Techniken, sowie Dehnungen und Rotationen wird die Beweglichkeit der Gelenke gefördert und Sehnen und Bänder gelockert.    


 Shiatsu wird in bequemer Kleidung auf einem weichen Futon auf dem Boden ausgeführt. Vor allem für Menschen, die sich nicht auf den Boden legen oder vom Boden aufstehen können ist es auch möglich, auf einer Massageliege zu arbeiten.